Gesichtshaarentfernung mit der Fadentechnik – Trend

Die Fadentechnik stammt aus dem Orient, sie wird vor allem in Ländern wie Ägypten, Afghanistan, Indien, Iran, Indien, Türkei und anderen Ländern des Orients praktiziert, wo sie hauptsächlich von Frauen verwendet wird, um Haare im Gesicht, zum Beispiel an den Augenbrauen und am Gesicht, zu entfernen. Die Methode ist präzise, günstig und wenig schmerzhaft.

Gesichtshaarentfernung mit der Fadentechnik ist demnach keine neuen Haarentfernungsmethode und doch wird sie hierzulande immer beliebter wenn es um die Gesichtsbehaarung geht. Im Gegensatz zu einer Pinzette können kleinste Härchen und Vellushaare (Flaum) durch den Faden erfasst werden, so dass im Ergebnis das Gesichtsbild wesentlich klarer ist.

Grundsätzlich ist die Fadenepilation für alle Körperregionen geeignet. Da die Anwendung bei größeren Körperbereichen wie z. B. dem Beine jedoch sehr aufwendig ist, wird sie in der Regel nur im Gesicht angewandt, am Körper wird dann das Waxing und Sugaring bevorzugt.

Vor der Anwendung sollte die Haut trocken beziehungsweise fettfrei sein.

Die Fadenepilation lässt sich aufgrund einer geringeren Anzahl von Zugbewegungen deutlich schneller durchführen als die Entfernung der Haare mit einer Pinzette. Eine komplette Gesichtsbehandlung dauert maximal 15 Minuten, Augenbrauen zupfen nur fünf Minuten.

Bei der Haarentfernung mit dem Faden, wird ein dünner Faden , welcher mittels einer Schlinge die dünnen Haare zu fassen bekommt und heraus zupft. Hierfür legt man einen langen Faden zwischen die Finger beider Hände. Alternativ sieht man auch Herangehensweisen, welche das eine Ende im Mund und das andere in der Hand behalten. Mit geschickten, ruckartigen Bewegungen wird der Faden nun gedreht, sodass die Haare zwischen die Fäden gelangen und herausgezogen werden.

Das Ergebnis ist wochenlange glatte Haut.

Durch den wiederholten Einsatz der Fadenepilation werden die Haare mit der Zeit immer feiner und der Haarwuchs zunehmend schwächer.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.