Permanent Make Up Pflege

Hilfreiche Tipps zur Pflege nach einer Permanent Make Up Behandlung für Augenbrauen, Lidstrich und Lippenkontur.

Da das Permanent Make up in den ersten Tagen noch sehr farbintensiv ist, wirkt es meist noch etwas unnatürlich.  In der ersten Woche nach der Behandlung werden die Farbpigmente in der Regel ca. 30 – 60% heller. Nach einiger Zeit lösen sich aber die überschüssigen Farbpigmente (Farbschorf), wenn die Haut mit dem Heilungsprozess beginnt.

Da die Behandlung unter strengster Hygienevorschrift durchgeführt wird, kann sich das behandelte Areal nur bei schlechter Nachsorge entzünden. Somit sollte beachtet werden, dass es sich bei der pigmentierten Stelle um eine offene Wunde handelt und für Infektionen sehr anfällig ist. Deswegen wird bei einem frisch gestochenen Permanent Make-up empfohlen, keinen Abdeckstift, Lippenstift o.ä. zu benutzen oder damit abzudecken. Wenn sich die Kruste abgelöst hat und die Wunde verheilt ist, können Sie wieder ihren Gewohnheiten nachgehen.

Zur Nachsorge ist außerdem zu beachten, dass die Kruste mit einer entsprechenden Pflege weich zu halten ist. Die Pflegemittel werden dann von unserem Pigmentierer genannt. Zur häuslichen Nachsorge werden frische Wattestäbchen zum Applizieren der Pflege geraten, da es durch das Auftragen mit den Fingern ebenfalls zu Infektionen kommen kann. Beim Duschen und Baden ist dringend zu beachten, das pigmentierte Areal nicht mit Seife, Duschgel oder Shampoo abzuwaschen.                                                                                    Zudem sollten Sie mindestens eine Woche auf Solarium, Saunabesuche, Schwimmen im Hallenbad, Sport oder andere starke Sonnenbestrahlung verzichten.

Vor der Behandlung ist unbedingt darauf zu achten, dass kein Kaffee, andere koffeinhaltige Getränke oder Alkohol eingenommen wurden. Am Tag der Behandlung dürfen keine Schmerzmittel oder andere blutverdünnenden Medikamente (ASS, Marcoumar etc.) eingenommen werden. Falls sie sich für ein Lippen Permanent Make-up entschieden haben, können sie zur Vorsorge prophylaktisch Tabletten gegen Infektionen von Herpesviren einnehmen.

Eine Permanent Make-up Behandlung ist bei folgenden aufgeführten Punkten nicht möglich:

  • Schwangerschaft
  • Akute Herpes-Infektion
  • Hautkrebs
  • Herzleiden
  • Infektiöse/ entzündliche Hautkrankheiten
  • Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten (ASS, Marcoumar etc.)
  • Allergien gegen Lokalanästhetika
  • Hepatitis
  • HIV
  • Strahlen- oder Chemotherapie

 

 

 

3 Antworten
  1. Jay
    Jay says:

    Vielen Dank für die Information! Ich wusste nicht, dass es Permanent Make-up gab! Ich muss noch Information darüber lernen. Haben Sie noch einem Beitrag, der um Permanent Make-up geht?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar zu Nadine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.